AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Start> Wissen> Bußgeldkatalog 2014>

Bußgeldkatalog 2014

Mit welchen Sanktionen bei welchen Verkehrsvergehen zu rechen ist, informiert Sie dieser Auszug aus dem aktuellen Bußgeld-Katalog.

Verwarnungsgelder kosten 5 bis 55 Euro und erfolgen ohne Eintragung in das Fahreignungsregister. Bußgelder (FETT) kosten ab 60 Euro und, sind mit einem Eintrag in das Fahreignungsregister verbunden, ggf. mit drohenden Fahrverbot.

Änderungen am Bußgeldkatalog zum

Mit Wirkung zum gelten neue Regeln bei der Sanktionierung von Fehlverhalten im Straßenverkehr. Umfassend wurde dabei die Erfassung des Punktesystems geändert. Geändert wurden u.a. die Punktekategorien (Neu nur noch 1-3 Punkte) und die Tilgungsfristen (Punkteverfall). Aus dem Verkehrszentralregister (VZR) (früher) wird das Fahreignungsregister (FAER) (neu).

Als Folge der Anhebung der Verwarnungsgeldobergrenze von 35 Euro auf 55 Euro sowie der Anhebung der Grenze für die Eintragung von Punkten im Fahreignungsregister von 40 Euro auf 60 Euro wurden einige Bußgeldregelsätze an diese neuen Grenzen angepasst. Diese wurden von 40 Euro auf 60 Euro bzw. die qualifizierenden Tatbestände (Behinderung, Gefährdung) von 50 Euro auf 60, 65 oder 70 Euro angehoben.

Übertragung bisher eingetragener Punkte

Bestehende Eintragungen im Verkehrszentralregister werden in das neue (Punkte-)System überführt und im Fahreignungsregister gespeichert. Zum rechnet das Kraftfahrt-Bundesamt den bis dahin erreichten Punktestand automatisch (ohne Antragstellung) um. Maßgeblich ist dabei die jeweils erreichte Maßnahmenstufe. Niemand wird durch die Umstellung besser oder schlechter gestellt. Einen generellen Punkteerlass gibt es nicht. Gelöscht werden zum nur die Eintragungen, die im neuen System nicht mehr erfasst werden.

Dennoch gelten für Alt-Punkte in einer Übergangsfrist von fünf Jahren die alten Tilgungsfristen und die bereits ausgelösten Tilgungshemmungen weiter. Wenn für Alt-Punkte die Tilgungsfrist abläuft, wird wie folgt verfahren: Zuerst wird der Alt-Punkt vom Alt-Punktestand abgezogen. Danach wird dieser reduzierte Alt-Punktestand wiederum in das neue System umgerechnet.

Das Fahreignungsseminar

Um das Verkehrsverhalten zu verbessern, wird ein neues Seminar eingeführt, das aus verkehrspädagogischen und verkehrspsychologischen Elementen besteht. Die Teilnahme ist freiwillig. Nur wer bei einem Punktestand von bis zu fünf Punkten an dem Seminar teilnimmt, kann einen Punkt abbauen.