AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Volkswagen Golf
Start> Autokatalog> Marken> Volkswagen> Golf 5-Türer
Bilder zum Volkswagen Golf 5-Türer (2017)
Untere Mittelklasse

Neu seit Januar 2017
Bilder zum Volkswagen Golf 5-Türer (2017)

Grunddaten

Marke:
Volkswagen
Modell:
5-Türer
Markteinführung:
Januar 2017
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Trendline, Comfortline, Highline
Einstiegspreis (Golf 1.0 TSI mit 63 kW):
17.850 €

22 Motoren in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Benzin

Golf 1.0 TSI

Golf 1.4 TSI

Golf 1.5 TSI eco

Volkswagen Golf GTE 5-Türer (150 kW / 204 PS), 6-Gang Automatik (DSG) (ab Februar 2017) Golf GTE

Golf GTI

Golf GTI Performance

Diesel

Golf 1.6 TDI

Golf 2.0 TDI

Golf 2.0 TDI 4MOTION

Volkswagen Golf GTD 5-Türer (1270 kW / 1727 PS), 6-Gang Handschaltung (ab Februar 2017) Golf GTD

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Volkswagen Golf 5-Türer

Allgemein

Am 10. November wurde die überarbeitete Variante des Bestsellers VW Golf in Wolfsburg vorgestellt, der ab März 2017 zu den Händlern kommt. Die siebte Golf-Generation ist seit 2012 im Handel und das Facelift reiht sich am Ende hinter den drei MQB-Plattformbrüdern Skoda Octavia, Seat Leon und Audi A3 ein. Es kommt allen Modellen zugute: Zwei- und Viertürer, Variant sowie die sportlichen GTI- und GTE-Versionen wurden überarbeitet. Kennzeichen des Updates sind ein geschärftes Design, neue Assistenzsysteme und eine neue Generation von Infotainmentsystemen. Flankiert werden die optischen und technischen Neuheiten von der weiterentwickelten TSI-Motorenfamilie. Im Golf debütiert dabei zuerst der neue Turbobenziner 1.5 TSI Evo – ein 150 PS starker Vierzylinder mit variabler Zylinderabschaltung (ACT). Folgen wird zudem eine BlueMotion-Version mit 130 PS – ebenfalls mit "ACT", darüber hinaus aber mit einer neuen Segelfunktion, bei der das System den Motor während der Fahrt temporär komplett abschaltet. Der Normverbrauch dieser Version wird 4,6 Liter auf 100 km betragen. Laut VW sorgt die Segelfunktion dafür, dass der facegeliftete Golf im realen Straßenbetrieb bis zu einem Liter sparsamer ist, als Motoren mit vergleichbarer Leistung. Gestärkt hat Volkswagen darüber hinaus den Golf GTI. Er wird fortan mit 230 PS (bisher 220 PS) und 245 PS (als GTI Performance; bisher 230 PS) ausgeliefert. Ein neues, sparsameres 7-Gang-DSG (Doppelkupplungsgetriebe) wird indes im Golf sukzessive alle 6-Gang-DSG ablösen. Die Dieselversionen und schwächeren Benziner (ab 86 bzw. ab 90 PS) bleiben genau wie der Plug-in-Hybrid GTE (Systemleistung: 204 PS) im Programm. Darüber hinaus gibt es auch wieder zahlreiche Allradmodelle namens "4Motion".

Design

  • insgesamt lässt die Verjüngungskur das Auto frischer auf der Straße stehen
  • zu den Erkennungsmerkmalen der Front zählen modifizierte Stoßfänger, neue Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, neue optionale Voll-LED- statt Xenon-Scheinwerfer und neue vordere Kotflügel
  • der Radarsensor der Assistenzsysteme befindet sich nicht mehr sichtbar im unteren Kühllufteinlass, sondern verdeckt hinter dem VW-Zeichen im oberen Kühlergrill
  • das Heck ist an neuen und für alle Versionen serienmäßige Voll-LED-Rückleuchten zu erkennen und der eue Heckstoßfänger lässt vor allem den Golf Variant gestreckter und eleganter wirken
  • in der Seitenansicht fallen neue Leichtmetallräder auf
  • die sportlichen GT-Versionen kennzeichnen statt des Chromstreifens in Kühlergrill und Scheinwerfern farblich auf den Charakter des jeweiligen Modells abgestimmte Applikationen - rot beim GTI, blau beim GTE
  • für das Interieur gibt es neue Dekorblenden in den Türen, der Schalttafel und der Mittelkonsole sowie neue Sitzbezüge
  • beim Cockpit markiert künftig das neue Top-Infotainmentsystem „Discover Pro" mit hochauflösenden 9,2-Zoll-Touchscreen das absolute Highlight

Technik

  • Technologien wie der Front Assist mit neuer Fußgängererkennung, der neue Stauassistent und der ebenfalls in diesem Segment neue Emergency-Assistent sollen die Sicherheit verbessern
  • letzterer erkennt, dass der Fahrer weder Lenk-, Brems- noch Beschleunigungsaktivitäten zeigt und leitet in verschiedenen Eskalationsstufen zunächst das Wachrütteln des Fahrers und in der Folge einen Nothalt ein
  • durch die Fusion des Spurhalteassistent "Lane Assist" mit der automatischen Distanzregelung "ACC" kann der Stauassistent bis 60 km/h das Kommando im Stop- and-Go-Verkehr übernehmen
  • alle bisherigen Assistenzsysteme (Park Assist, Müdigkeitswarnung, Verkehrszeichenerkennung, Multikollisionsbremse oder Gespannstabilisierung) sind weiterhin verfügbar
  • zu den weiteren Optionen zählen „Rear View“ (Rückfahrkamera), DAB+ sowie zwei Mobiltelefonschnittstellen
  • das Smartphone kann einfach in eine neu konzipierte, optionale Koppelbox (Mobiltelefonschnittstelle „Comfort“) gelegt und über Induktion aufgeladen und mit der Außenantenne gekoppelt werden
  • ebenfalls als Sonderausstattung stehen die Car-Net Angebote „App-Connect“ zur Verfügung, die den Golf mit aktuellen Apple- und Android-Smartphones vernetzen
  • „App-Connect“ integriert neben „MirrorLink“ (Android) auch „CarPlay“ (Apple) und „Android Auto“ (Google) in die Infotainmentsysteme
  • Infotainment "Discover Pro" kann neben Sprachsteuerung und Toucheingabe erstmals auch via Gestensteuerung bedient werden (mit vordefinierten Fingerbewegungen in der Luft)
  • durch eine Wischgeste werden z.B. die horizontal angeordneten Menü-Punkte nach links oder rechts verschoben, die Radiosender geändert und die Playlist vor- und zurückgespult
  • ein Lichtreflex zeigt dabei an, welche Kontexte per Gestensteuerung bedienbar sind

Diese Seite empfehlen