AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Renault Scénic
Start> Autokatalog> Marken> Renault> Scénic Kompaktvan
Bilder zum Renault Scénic Kompaktvan (2016)
Untere Mittelklasse

Bilder zum Renault Scénic Kompaktvan (2016)

Grunddaten

Marke:
Renault
Modell:
Kompaktvan
Markteinführung:
Juni 2016
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer

Besonderheiten & Unterschiede beim Renault Scénic Kompaktvan

Allgemein

Renault stellt auf dem Genfer Autosalon 2016 den von Grund auf neu entwickelten Scénic vor, der in der mittlerweile vierten Generation auf der Plattform des neuen Mégane basiert. Der Kompaktvan ist etwas gewachsen, unter anderem um vier Zentimeter in der Länge und drei im Radstand, dazu kommt etwas mehr Bodenfreiheit. Der Kofferraum wächst von 470 auf nun 527 Liter, der durch 63 Liter zusätzlichen Stauraum, beispielsweise im Fahrzeugboden oder in der Mittelkonsole, ergänzt wird. Die Motorenpalette umfasst insgesamt sechs Diesel- und zwei Benzinaggregate. Die Palette der Selbstzünder reicht dabei von 95 bis 160 PS. Darunter befindet sich auch der dCi 110 Hybrid Assist, der beim Beschleunigen eine 48-Volt Batterie unterstützend einsetzt und die beim Bremsen Energie zurückgewinnt. Bei den Benzinern gibt es die Wahl zwischen 115 und 130 PS. Bis auf den Einstiegsdiesel können sämtliche Motoren mit dem Doppelkupplungsgetriebe EDC mit 6 respektive 7 Gängen kombiniert werden.

Design

  • optisch orientiert sich das Modell einerseits am großen Bruder Espace, andererseits fließen auch Elemente des Kompakt-SUVs Kadjar in die Formgebung ein
  • als erster Kompaktvan der Marke verfügt er über eine dreigeteilte Panorama-Frontscheibe, die sich stilistisch an den Espace anlehnt und für eine gute Übersicht sorgen soll
  • die deutlich gestiegene Bodenfreiheit schaut sich der Scénic wiederum vom Kadjar ab
  • gegenüber der dritten Modellgeneration verkürzte sich der hintere Überhang, was für deutlich stimmigere Proportionen sorgt
  • zudem rücken die Räder weiter nach außen und die Spur wurde merklich verbreitert
  • Silhouette mit breiten Schultern und aufsteigender Gürtellinie
  • optional ist eine Zweifarb-Lackierung erhältlich, bei der das Dach in schwarz oder grau abgesetzt werden kann
  • natürlich sind auch die unverwechselbaren Stilmerkmale aller neuen Renault-Modelle - die C-förmigen Tagfahrlichter und der riesige Rhombus – zu finden
  • Innen ist der Scénic nun mit hochformatigem 8,7-Zoll-Touchscreen und kühlbarer Handschuhfach-Schublade eingerichtet
  • das Kombiinstrument liegt direkt im Blickfeld des Fahrers

Technik

  • 20-Zoll-Räder sind in allen Versionen serienmäßig, Voll-LED-Scheinwerfer oder farbiges Head-up-Display gibt es optional
  • vom Fahrerplatz aus kann man dank des so genannten "One-Touch-Folding" die Rücksitze einzeln oder zugleich über das Multimediasystem R-Link 2 per Fingertipp im Boden versenken
  • der Beifahrersitz ist in umgeklappter Position als Arbeitstisch nutzbar, die Rückbank lässt sich serienmäßig auf Schienen verschieben
  • als erster Renault hält beim Scénic der Notbremsassistent mit Fußgängererkennung Einzug
  • das radar- und kamerabasierte System erkennt Fußgänger im Stand und in Bewegung und bremst den Kompakt-Van bei Gefahr einer bevorstehenden Kollision bis zu Stillstand ab
  • darüber hinaus sind beispielsweise auch Spurhalte-Assistent, adaptiver Tempomat oder Tot-Winkel-Warner erhältlich

Diese Seite empfehlen