AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Mercedes-Benz C-Klasse
Start> Autokatalog> Marken> Mercedes-Benz> C-Klasse Cabriolet
Bilder zum Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet (2016)
Mittelklasse

Bilder zum Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet (2016)

Grunddaten

Marke:
Mercedes-Benz
Modell:
Cabriolet
Markteinführung:
Juni 2016
Sitzplätze:
4-Sitzer 4 Sitzer

16 Motoren in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Benzin

Mercedes-Benz AMG C 43 4MATIC Cabriolet (270 kW / 367 PS), 9-Gang Automatik (9G-Tronic) (seit Juni 2016) AMG C 43 4MATIC

AMG C 63

Mercedes-Benz AMG C 63 S Cabriolet (375 kW / 510 PS), 7-Gang Automatik (AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe) (seit Juni 2016) AMG C 63 S

C 180

C 200

C 200 4MATIC

C 250

C 300

Mercedes-Benz C 400 4MATIC Cabriolet (245 kW / 333 PS), 9-Gang Automatik (9G-Tronic) (seit Juni 2016) C 400 4MATIC

Diesel

C 220 d

Mercedes-Benz C 220 d 4MATIC Cabriolet (125 kW / 170 PS), 9-Gang Automatik (9G-TRONIC) (seit Juni 2016) C 220 d 4MATIC

C 250 d

C 250 d 4MATIC

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet

Allgemein

Im Sommer 2016 hat das Mercedes C-Klasse Cabriolet seinen Marktstart, nachdem es auf dem Genfer Autosalon neben dem AMG C 43 4Matic Coupé vorgestellt wird. Laut Mercedes soll der Newcomer mit klassischem Softtop an 365 Tagen im Jahr Open-Air-Fahrspaß bieten. Damit dieses Versprechen auch eingelöst wird, haben die Ingenieure einen hohen technischen Aufwand betrieben. Die Basis stammt vom C-Klasse Coupé und bietet somit eine Länge von 4,68 m, eine Breite von 1,81 m und einen Radstand von 2,84 m. Das Cabrio ist jedoch um 4 Millimeter höher (1,41 m) als der geschlossene Bruder. Der Kofferraum erweist sich mit einem Volumen von 360 Litern (285 Liter bei geöffnetem Dach) als reisetauglich. Beim Motorenangebot bedient sich Mercedes im C-Klasse-Regal. Zum Marktstart stehen sechs Benzin- und zwei Dieselantriebe zur Wahl. Den Einstieg markiert der C 180 mit einem 156 PS starken Ottoaggregat. Am anderen Ende der Leistungsspitze steht das Mercedes-AMG C43 4Matic Cabrio, das von einem 3.0 Liter großen V6-Biturbomotor mit 367 PS in Fahrt gebracht wird. Die Selbstzünder kommen mit 170 PS im C 220 d oder 204 PS im C 250 d daher. Sie arbeiten zur Reduzierung der Stickoxide mit Harnstoff-Einspritzung (SCR-Technologie/Selective Catalytic Reduction). Der Allradantrieb 4MATIC kann für den C 200 und den C 220 d bestellt werden, das Automatikgetriebe 9G-Tronic ist für alle Motorisierungen im Angebot.

Design

  • bis zur A-Säule gibt es keinerlei optische Unterschiede zum Coupè
  • das C-Klasse Cabrio verfügt über eine markante Frontpartie mit Diamantgrill, LED-Scheinwerfern, langer Motorhaube und hoher Bordkante
  • das straff gespannte und vollautomatische Verdeck mit heizbarer Glasscheibe geht harmonisch in das eigenständig gestaltete Heck über, das durch breite Schultern und flache LED-Rückleuchten sehr sportlich wirkt
  • das Stoffverdeck ist in der Basis in Schwarz oder auf Wunsch mit einem mehrlagigen Akustikverdeck in den Farben Dunkelbraun, Dunkelblau, Dunkelrot oder Schwarz zu haben
  • im Vergleich zur Limousine um 15 Millimeter tiefer gelegtes Fahrwerk
  • bis auf den Schalter fürs E-Verdeck gleicht das Interieur jenem des Coupés

Technik

  • bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h lässt es sich in weniger als 20 Sekunden öffnen und schließen
  • Technologien wie „Aircap“ (Luftabweiser oberhalb der Frontscheibe), „Airscarf“ (Nackenföhn) und die Klimaanlage, die automatisch erkennt ob man offen oder geschlossen unterwegs ist, sollen das „Offen Fahren“ bei niedrigen Temperaturen ermöglichen
  • auf Wunsch wird auch ein manuelles Winkelwindschott hinter den Vordersitzen angeboten, das auch nachgerüstet werden kann
  • neben dem serienmäßigen Müdigkeitswarner und einer automatischen Notbremsfunktion ist auf Wunsch die gewohnte Armada an Assistenzsystemen – bis hin zum teilautonomen Fahren - erhältlich
  • zudem kann das Cabrio mit der Luftfederung „Airmatic“ ausgerüstet werden
  • Dynamic Select – serienmäßig bei „Airmatic“ und optional bei Stahlfahrwerken – bietet dem Fahrer die Möglichkeit die Charakteristik des Fahrzeugs zwischen fünf Fahrmodi (ECO“, „Comfort“, „Sport“, „Sport Plus“ und „Individual“) zu verändern
  • mit einem Bluetooth-fähigen Smartphone mit Datenoption ist bereits das Standard-Audiosystem Audio 20 internetfähig (freies Internetsurfen bei Fahrzeugstillstand möglich)
  • das alternativ erhältliche Comand Online hat nicht nur ein größeres Display mit besserer Auflösung, sondern ermöglicht optional unter anderem auch den digitalen TV-/Radio-Empfang und bietet schnelle Festplatten-Navigation, integrierte WLAN-Hotspotfunktionalität sowie ein Sprachbediensystem

Diese Seite empfehlen