AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Seat Ateca
Start> Autokatalog> Marken> Seat> Ateca SUV
Bilder zum Seat Ateca SUV (2016)
Untere Mittelklasse

Bilder zum Seat Ateca SUV (2016)

Grunddaten

Marke:
Seat
Modell:
SUV
Markteinführung:
August 2016
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Reference, Style, Xcellence
Einstiegspreis (Ateca 1.0 TSI mit 85 kW):
19.990 €

Besonderheiten & Unterschiede beim Seat Ateca SUV

Allgemein

Seat bringt im Spätsommer 2016 sein erstes Kompakt-SUV namens Ateca auf den Markt und zeigt dieses vorab auf dem Genfer Autosalon. Der Name entstand in alter Marken-Tradition aus der spanischen Geographie: Die Gemeinde Ateca liegt in der Provinz Saragossa. Optisch ist das Fahrzeug auf den ersten Blick als Seat zu erkennen. Er grenzt sich also von seinen Konzernbrüdern VW Tiguan, Skoda Kodiak und Audi Q3 deutlich ab. Unterm Blech steckt jedoch die bewährte Technik aus dem VW-Regal. Wie der Leon nutzt auch der Ateca den modularen Querbaukasten. Mit 4,36 Meter Außenlänge ist das SUV um rund 14 Zentimeter kürzer als der neue Tiguan. Der Mutterkonzern Volkswagen schickt den Spanier also gegen Konkurrenten wie den Nissan Qashqai oder den Opel Mokka X ins Rennen. Der lange Radstand sorgt nicht nur für ausgewogene Proportionen, sondern soll auch einen großzügigen Innenraum ermöglichen. Vier Erwachsene inklusive Gepäck sollen jedenfalls problemlos unterkommen. Der Gepäckraum fasst in der Standard-Konfiguration 510 Liter (485 Liter bei den Versionen mit Allradantrieb). Beim Antrieb bedient sich Seat ebenfalls im Konzernbaukasten. Für den Ateca stehen ausschließlich Turbomotoren als TSI-Benziner und TDI-Diesel von 115 PS bis 190 PS zur Wahl. Frontantrieb, Allradantrieb (4Drive) sowie Schaltgetriebe oder Doppelkupplungsgetriebe (DSG) sind ebenfalls erhältlich. Die Dieselmotoren beginnen mit dem 1.6 TDI und 115 PS. Der 2.0 TDI ist mit 150 und 190 PS erhältlich. Bei den Benzinmotoren ist das Einstiegsmodell der 1.0 TSI mit 115 PS. Der 1.4 TSI kommt mit Zylinderabschaltung im Teillastbereich und leistet 150 PS.

Design

  • optisch zählt der Ateca sicherlich zu den attraktivsten Vertretern des Segments
  • die Front ist zu 100 Prozent Seat, denn der weit oben platzierte Grill besitzt eine selbstbewusste Größe, die scharf gezeichneten Leuchten und die stattlichen Lufteinlässe sorgen für Dynamik
  • auf Wunsch gibt es Voll-LED-Scheinwerfer und die Triangel-Signatur des LED-Tagfahrlichts, die auch gleichzeitig die Blinkerfunktion übernehmen, ist immer mit an Bord
  • seitlich stechen die nach hinten abfallende Dachlinie, die große Bodenfreiheit und die ausgestellten Radkästen ins Auge
  • das Heck wird wiederum von den schmalen, zweigeteilten LED-Rückleuchten und dem Unterfahrschutz geprägt
  • im klassisch, funktionalen Cockpit werden sich Seat-, VW-, oder Skoda-Fahrer sofort zurechtfinden
  • das Cockpit ist horizontal gestaltet und zum Fahrer orientiert, die Bedienelemente liegen nah beisammen, die Anzeigen wie etwa der bis zu 20,3 cm große Infotainment-Touchscreen befinden sich weit oben und somit gut im Blickfeld
  • auf dem Starterknopf pulsiert die rote Schrift, sobald man ins Auto einsteigt

Technik

  • Seat bietet für den Ateca das sogenannte „Drive Profil“ an, das den Wagen per Knopfdruck der aktuellen Fahrsituation, dem Straßenzustand und der persönlichen Vorlieben des Fahrers anpasst
  • der Stauassistent soll die Fortbewegung im dichten Stop-and-Go-Verkehr deutlich angenehmer machen
  • im absoluten „Stautempo“ lenkt, beschleunigt und bremst der Ateca dabei innerhalb der Systemgrenzen automatisch
  • bei höherem Tempo bis etwa 60 km/h unterstützt das System durch Geschwindigkeits- und Spurregelung
  • neu ist die Funktion „Notfallassistent“ - bleibt der Fahrer über eine bestimmte Zeit hinaus inaktiv, wird er optisch, akustisch und schließlich über einen Bremsruck gewarnt
  • zeigt er dann immer noch keine Reaktion, bremst das Kompakt-SUV bis zum Stillstand, bleibt dabei in der Spur und aktiviert das Warnblinklicht sowie die elektronische Parkbremse
  • zu den weiteren Systemen gehören ACC mit Front Assist, Verkehrszeichenerkennung, Toter Winkel Assistent, Ausparkassistent oder das Top View-Kamera System
  • in Sachen Konnektivität ermöglicht die Induktions-Ladeschale das kabellose Laden des Smartphones
  • das große Multimedia-System integriert neben MirrorLink ebenso die Funktionen von Apple CarPlay sowie von Android Auto und ist somit mit fast allen Smartphones kompatibel
  • optional steht eine elektrische Heckklappe mit Gestensteuerung zur Verfügung

Diese Seite empfehlen