AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Mercedes-Benz E-Klasse
Start> Autokatalog> Marken> Mercedes-Benz> E-Klasse Limousine
Bilder zum Mercedes-Benz E-Klasse Limousine (2016)
Oberklasse

Bilder zum Mercedes-Benz E-Klasse Limousine (2016)

Grunddaten

Marke:
Mercedes-Benz
Modell:
Limousine
Markteinführung:
April 2016
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Einstiegspreis (E 200 mit 135 kW):
42.745 €

14 Motoren in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Benzin

AMG E 43 4MATIC

AMG E63 4MATIC+

Mercedes-Benz AMG E63 S 4MATIC+ Limousine (450 kW / 612 PS), 9-Gang Automatik (AMG SPEEDSHIFT MCT) (ab März 2017) AMG E63 S 4MATIC+

E 200

E 200 4MATIC

E 250

E 300

Mercedes-Benz E 350 e Limousine (210 kW / 286 PS), 9-Gang Automatik (9G-TRONIC) (seit September 2016) E 350 e

E 400 4MATIC

Diesel

E 200 d

Mercedes-Benz E 220 d Limousine (143 kW / 194 PS), 9-Gang Automatik (9G-TRONIC) (seit April 2016) E 220 d

E 220 d 4MATIC

E 350 d

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Mercedes-Benz E-Klasse Limousine

Allgemein

Wie angekündigt hat Mercedes die zehnte Generation des Oberklasse-Modells E-Klasse auf der Auto Show in Detroit 2016 offiziell vorgestellt und wird diese im Frühjahr in den Handel bringen. Größentechnisch wächst die Limousine mit der internen Bezeichnung W123 in der Länge um gut 4 Zentimeter auf 4,92 Meter und liegt damit auf dem Niveau der Konkurrenz. Obwohl der Radstand um stolze 6,5 Zentimeter – auf 2,94 Meter - zulegt, wird das Auto bis zu 70 Kilo leichter. Die Angebotspalette der Motoren besteht zunächst aus zwei Vierzylinder-Aggregaten. Beim E 200 verrichtet ein aufgeladener Benziner mit 184 PS seinen Dienst. Und im E 220 d sorgt ein neuentwickelter Diesel mit 195 PS für Vortrieb, der serienmäßig an das neue Neungang-Automatikgetriebe 9G-Tronic gekoppelt ist. Etwas später schiebt Mercedes einen Sechszylinder-Diesel mit 258 PS und einen Einstiegsdiesel mit vier Zylindern und 150 PS nach. Zudem wird das Angebot um einen Vierzylinder-Benziner mit bis zu 245 PS ergänzt. Die vorläufige Topmotorisierung bildet der Sechszylinder-Benziner mit 333 PS und Allradantrieb im E 400 4Matic. Der aus C-Klasse und GLC bekannte Plug-in-Hybrid (E 350 e) mit einer Systemleistung von 279 PS lässt ebenfalls nicht mehr allzu lange auf sich warten. Mit an der Steckdose voll aufgeladenen Batterien soll dieser eine rein elektrische Reichweite von 40 Kilometern bieten und einen Normverbrauch von 2,1 Liter auf 100 km aufweisen.

Design

  • betont clean und ohne Kanten gezeichnet, stammen die Grundzüge der Karosseriegestaltung von C- und S- Klasse: lange Motorhaube, leicht coupéhaft gewölbtes Dach und breites Heck
  • die markante Front gibt es wieder in zwei Ausführungen - bei Avantgarde und AMG sitzt der große Stern im Grill, bei den Basis- und Elegance-Versionen steht ein kleinerer Stern ganz klassisch auf der Motorhaube
  • auf Wunsch gibt es auch intelligente Multibeam-Voll-LED-Scheinwerfer, die immer mit Fernlicht leuchten und nur jene Einheiten der insgesamt 84 LEDs pro Scheinwerfer ausblenden, die den Gegenverkehr blenden können
  • in der Seitenansicht fallen die ausgewogeneren Proportionen aufgrund der kürzeren Überhänge auf
  • das Heck wirkt ebenfalls gelungen, erinnert aber sehr stark an die kleinere C-Klasse
  • optional gibt es die Heckleuchten im "Stardust-Effekt", der durch eine Reflektor-Technologie an Sternenstaub oder das Glimmen eines Jet-Triebwerks erinnern soll
  • das Cockpit ist gegen Aufpreis von einem hochauflösenden Doppeldisplay mit jeweils 12,3 Zoll (31,2 cm) geprägt, das eine Auflösung von jeweils 1920 x 720 Pixel hat
  • dieses beinhaltet als Kombiinstrument hinter dem Lenkrad ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole
  • durch ein gemeinsames Deckglas entsteht eine Flatscreen-Optik, die an moderne Fernseher erinnert
  • beim Design des Kombiinstruments kann der Fahrer zwischen drei verschiedenen Stilen wählen: „Classic“, „Sport“ und „Progressive“
  • das Einstiegsmodell der neuen E-Klasse kombiniert stattdessen zwei klassische Rundinstrumente und ein 17,8 Zentimeter Kombi-Farbdisplay mit einem Zentraldisplay mit 21,3 Zentimeter Bilddiagonale
  • LED-Ambientebeleuchtung mit 64 Farben und ornamental beleuchteter Startknopf, der vor dem Anlassen pulsiert

Technik

  • ab Werk wird die sogenannte Car-to-X-Technologie verfügbar sein, mit deren Hilfe sich Gefahren auf der Straße früher erkennen und dadurch Unfälle vermeiden lassen
  • ein im Auto verbautes Kommunikationsmodul informiert den Fahrer über Gefahrensituationen wie Pannen, Unfälle oder Schlechtwetter – und künftig auch über Baustellen
  • gegen Aufpreis gibt es die neue Mehrkammer-Luftfederung "Air Body Control", die sich - genau wie Getriebe, Gasannahme und Lenkung - auch an den vom Fahrer gewählten Fahrmodus (Comfort bis Sport+) anpasst
  • innovativ ist das neue Assistenzsystem "Drive Pilot": es hält auf Autobahnen und Landstraßen nicht nur den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Autos, sondern folgt ihnen erstmals auch bis Tempo 210 km/h (der Fahrer erspart sich das Gasgeben und Bremsen und wird auch bei der Lenkarbeit unterstützt)
  • bisher einzigartig ist die Fähigkeit des Systems, die E-Klasse bis 130 km/h auch ohne eindeutige Straßenmarkierungen zu lenken, etwa in Baustellen
  • damit soll der Fahrer gerade beim Kolonnenfahren und im Stop-and-Go-Verkehr entlastet werden
  • neu ist auch der aktive Spurwechsel-Assistent, der per Blinkerhebel aktiviert wird
  • weitere Helfer sind der aktive Brems-Assistent mit Kreuzungs-Funktion und der Ausweich-Lenk-Assistent und erstmals lässt sich die E-Klasse jetzt auch per Smartphone-App von außen ein- und ausparken
  • Highlight im Innenraum sind die beiden berührungssensitiven Touch Control Buttons am Lenkrad, die erstmals in einem Auto Einzug halten und die Bedienung des Infotainmentsystems logisch und intuitiv durch horizontale und vertikale Wischbewegungen eines Fingers revolutionieren sollen
  • eine weitere Eingabemöglichkeit bietet das aus der C-Klasse bekannte Touchpad auf der Mittelkonsole, womit ebenfalls alle Funktionen per Ein- und Mehrfingergesten (Multitouch) bedient werden können
  • darüber hinaus kann der Fahrer wie gewohnt den COMAND Controller und die Sprachsteuerung zur Steuerung des Infotainmentsystems nutzen

Diese Seite empfehlen