AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Kia Sportage
Start> Autokatalog> Marken> Kia> Sportage SUV
Bilder zum Kia Sportage SUV (2016)
Mittelklasse

Bilder zum Kia Sportage SUV (2016)

Grunddaten

Marke:
Kia
Modell:
SUV
Markteinführung:
Januar 2016
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Attract, Vision, Spirit, GT Line
Einstiegspreis (Sportage 1.6 GDI mit 97 kW):
19.990 €

12 Motoren in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Benzin

Sportage 1.6 GDI

Sportage 1.6 GDI ISG

Sportage 1.6 T-GDI AWD

Diesel

Sportage 1.7 CRDi

Sportage 1.7 CRDi ISG

Sportage 2.0 CRDi

Sportage 2.0 CRDi 185

Sportage 2.0 CRDi AWD

Sportage 2.0 CRDi ISG

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Kia Sportage SUV

Allgemein

Neben dem neuen Optima feiert auch die vierte Generation des Sportage auf der IAA in Frankfurt 2015 Weltpremiere. Das SUV von Kia teilt sich die Plattform mit dem Hyundai Tucson und startet somit ebenfalls als komplette Neuentwicklung. Der in der Slowakei produzierte Sportage verkaufte sich 2014 europaweit knapp 100.000 Mal, was 27,5 Prozent des Gesamtabsatzes von Kia in Europa entspricht. Während die Breite (1.855 mm) und die Höhe (1.635 mm) unverändert bleiben, legten die Länge (4.480 mm, plus 40 mm) und der Radstand (2.670 mm, plus 30 mm) etwas zu. Auch das Gepäckraumvolumen ist von 465 auf 503 Liter bei Normalposition der Sitze gewachsen. Wie bisher ist der Sportage auch künftig wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich. Schon zum Marktstart gibt es eine breite Palette an Vierzylinder-Benzin- und –Dieselmotoren, die alle die Euro 6 Norm erfüllen und teils deutlich sparsamer zu Werke gehen. Mit dem 1.6 T-GDI wird für den Sportage erstmals ein Turbobenziner mit Direkteinspritzung angeboten. Dieses 177 PS starke Triebwerk ist jedoch nur in Kombination mit der sportlichen „GT Line“ erhältlich. Als Basisbenziner fungiert der 1,6-Liter-Sauger mit 132 PS. Bei den Selbstzündern stehen drei Turbodiesel zur Wahl: ein 115 PS starker 1,7-Liter-Motor und ein 2,0-Liter-Motor in den zwei Leistungsvarianten mit 136 PS und einer leistungsstärkeren Version die 185 PS mobilisiert. Standardmäßig sind die Motoren mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Für den 2.0 CRDi ist zudem ein Sechsstufen-Automatikgetriebe erhältlich. Zudem wird der neue Sportage mit dem neuen siebenstufigen Direktschaltgetriebe (DCT) angeboten, jedoch ausschließlich für den 1.6 T-GDI.

Design

  • während beim bisherigen Modell der Kühlergrill in Form der „Tigernase“ und die Frontscheinwerfer eine integrierte Einheit bilden, sind die Scheinwerfer nun höher und weiter hinten positioniert
  • zudem stechen die stärker konturierte Motorhaube und der breitere und tiefer liegende Kühlergrill ins Auge
  • seitlich fallen die kürzeren Überhänge und die ausgestellten Radhäuser auf
  • die A-Säulen sind stärker geneigt und der leicht nach hinten abfallende Dachverlauf wird durch den längeren Heckspoiler zusätzlich gestreckt
  • am Heck betont das horizontal ausgerichtete Design die Breite des Fahrzeugs und die Rücklichter fallen schmaler aus
  • die Heckleuchten sind durch eine Zierleiste miteinander verbunden
  • die Blinkleuchten und die Rückfahrscheinwerfer sind als separate Einheit unten in den Heckstoßfänger integriert
  • bei der Ausführung „GT Line“ sorgen die Doppelauspuffanlage und der Diffusor für einen sportlichen Eindruck
  • Innenraum-Highlight ist das nun fahrerfokussierte Armaturenbrett mit einer schlichten aber dennoch modernen Optik
  • es ist in die obere „Display-Zone“ und die untere „Bedienungs-Zone“ unterteilt (da viele Bedienungsfunktionen bereits in den Touchscreen integriert sind, wirkt das Cockpit sehr aufgeräumt)

Technik

  • die Fondpassagiere können ihre Sitzposition durch die neigungsverstellbaren Rücksitzlehnen (17 Positionen, Neigungswinkel von 23 bis 37 Grad) individuell anpassen
  • auf Wunsch bietet Kia eine sensorgesteuerte elektrische Heckklappe an, die sich automatisch öffnet, wenn der Sensor des Systems den Schlüssel (Smart-Key) des Fahrers direkt hinter dem Fahrzeug ortet
  • das Navigationssystem bietet den neuen Multimedia-Informationsdienst Kia Connected Services sieben Jahre lang kostenfrei (TomTom stellt unter anderem Verkehrsinformationen in Echtzeit, die Suche nach regionalen Informationen und Wetterberichte bereit)
  • neben einer umfangreichen Sicherheitsausstattung gibt es nun auch alle gängigen Assistenzsysteme wie ein autonomer Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, ein Spurhalteassistent mit korrigierendem Lenkeingriff, die Verkehrszeichenerkennung, der Fernlichtassistent (blendet automatisch auf und ab), der Spurwechselassistent mit Toter-Winkelwarner und der Querverkehrwarner, der beim Zurücksetzen aus Parklücken vor herannahenden Fahrzeugen Alarm schlägt
  • eine Rückfahrkamera mit dynamischen Hilfslinien rundet die Ausstattung an elektronischen Helfern ab

Diese Seite empfehlen