AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Hyundai Tucson
Start> Autokatalog> Marken> Hyundai> Tucson SUV
Bilder zum Hyundai Tucson SUV (2015)
Untere Mittelklasse

Bilder zum Hyundai Tucson SUV (2015)

Grunddaten

Marke:
Hyundai
Modell:
SUV
Markteinführung:
Juli 2015
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Classic, Trend, Style, Premium
Einstiegspreis (Tucson blue 1.6 2WD mit 97 kW):
22.400 €

Besonderheiten & Unterschiede beim Hyundai Tucson SUV

Allgemein

Hyundai stellt auf dem Genfer Autosalon 2015 den Nachfolger seines Kompakt-SUV ix35 vor und besinnt sich dabei auf dessen ursprünglichen Namen Tucson. Das in Europa entwickelte Kompakt-SUV wird von Mitte Juli 2015 an von seiten Hyundais als ein ernstzunehmender Rivale sein für Bestseller VW Tiguan und dessen Verfolger Nissan Qashqai, Ford Kuga oder Toyota RAV4 erwartet. Er basiert auf einer neuen Plattform und ist 6,5 Zentimeter länger, drei Zentimeter breiter und ein Zentimeter flacher geworden. Dies wirkt sich auch auf den Innenraum aus, nicht nur der Kofferraum ist mit nun 513 Litern deutlich gewachsen, auch der Platz im Fond ist großzügiger bemessen. Die Motorpalette besteht aus zwei 1.6-Liter-GDI Benzinern mit 135 PS und einem komplett neuen Turbomotor mit 176 PS (T-GDI) sowie aus drei Dieselmotoren mit 1.7 bzw. 2.0 Litern Hubraum, die zwischen 115 und 184 PS leisten. Alle Motoren erfüllen die Grenzwerte der Abgasnorm Euro 6. Nur der Top-Benziner ist mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe 7DCT erhältlich, die größeren Dieselmodelle können mit einer Sechs-Gang-Automatik geordert werden. Der 1.6 T-GDI und der 2.0-Liter-Diesel können mit einem 4WD-Allradsystem verbunden werden, das während normalem Straßenbetrieb 100% des Drehmoments an die Vorderachse liefert und je nach Konditionen automatisch bis zu 40% an die Hinterräder abgibt.

Design

  • an der Frontpartie fällt der markante Chrom-Kühlergrill mit seinen drei Streben auf, der mit einer breiten Spange direkt an die schmalen, weit in die Seite gezogenen Scheinwerfer schließt
  • flügelförmig wirkender Stoßfänger mit weit außenstehenden, großen Nebelleuchten und LED-Tagfahrleuchten unterstreicht die Breite des Fahrzeugs
  • die Seiten sind stark profiliert und von einer z-förmigen Falz gezeichnet
  • die stark nach hinten ansteigende Fensterlinie und die schräg stehende D-Säule sorgen für Dynamik in der Seitenansicht
  • die Kunststoffbeplankung im Schwellerbereich zieht sich von der Front über die Radkästen bis zum Heck
  • Hinten gibt es schmale, zweigeteilte und weit zum mittig platzierten Logo hingezogene „Bumerang“-Rückleuchten mit LED-Technik
  • der markante Dachkantenspoiler umschließt die Heckscheibe im oberen seitlichen Bereich noch weiter
  • die Heckscheibe ist nun mehr abgerundet und das gesamte Heck wirkt durch das nach unten gerückte Nummernschild weiter nach oben gezogen
  • im Innenraum ersetzt ein 3-Speichen-Lenkrad das Alte mit 4 Speichen
  • Soft-Touch-Materialien an allen Oberflächen prägen den Qualitätseindruck im Innenraum
  • die horizontal ausgerichtete Mittelkonsole ist geprägt von „moderner Einfachheit“

Technik

  • zu den Highlights in der Aufpreisliste zählen u.a. beheizbare und klimatisierte Vordersitze, eine elektrische Heckklappe oder das Smart-Parking-Assist-System, welches jetzt Parallel- und Quereinparken ermöglicht
  • zu den Sicherheitsfeatures gehören beispielsweise der autonome Bremsassistent mit Fußgängererkennung, der bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug oder mit einem Fußgänger den Fahrer warnt und eine automatische Notbremsung einleitet, ein Spurhalteassistent, der das Fahrzeug mit Lenkkorrekturen proaktiv in der Spur hält und ein Cross Traffic Assistent, der per Radar den rückwärtigen Bereich des Fahrzeugs in einem 180-Grad-Winkel überwacht und den Fahrer vor kreuzendem Verkehr warnt
  • eine aktive Motorhaube verringert das Verletzungsrisiko für Fußgänger und Radfahrer, da sie sich bei einem Zusammenstoß anhebt und so den Aufprall auf harte Motorteile verhindert
  • künftig hat der Fahrer bei den Automatik-Versionen die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Fahrwerks-Modi (DMS - Drive Mode Selection) – Normal und Sport, die je nach Auswahl die Einstellungen für Lenkung, Drosselklappe, Motor und Schaltung anpassen
  • das neue Navigationssystem verfügt über ein nicht-reflektierendes 8-Zoll-Display und arbeitet mehr als dreimal so schnell wie die bisherige Generation (inkl. kostenlosem Sieben-Jahres-Abonnement der TomTom LIVE Services)
  • ein neues DAB+ Radio mit 6 Lautsprechern sorgt für bestmögliche Beschallung - USB- und AUX-Anschluss in der Mittelkonsole bieten zusätzliche Verbindungsmöglichkeiten

Diese Seite empfehlen