AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Kia Sorento
Start> Autokatalog> Marken> Kia> Sorento SUV
Bilder zum Kia Sorento SUV (2015)
Mittelklasse

Bilder zum Kia Sorento SUV (2015)

Grunddaten

Marke:
Kia
Modell:
SUV
Markteinführung:
März 2015
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer (Serie) 7-Sitzer7 Sitzer (Optional)
Ausstattungsvarianten:
Edition 7, Vision, Sport, Platinum Edition
Einstiegspreis (Sorento 2.2 CRDi 2WD mit 147 kW):
26.990 €

3 Motoren in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Diesel

Sorento 2.2 CRDi 2WD

Sorento 2.2 CRDi AWD

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Kia Sorento SUV

Allgemein

Die dritte Generation des Kia Sorento feiert seine Europapremiere auf dem Pariser Autosalon 2014 und startet dann Mitte März 2015. Dabei wird klar, dass das neue SUV-Modell gegenüber dem Vorgänger länger, breiter und flacher ist, einen größeren Radstand hat und mehr Platz bietet. Die längere Karosserie (4,78 Meter, plus 95 mm) und der gewachsene Radstand (2,78 Meter, plus 80 mm) sorgen für stimmige Proportionen. Daraus resultiert ein größeres Platzangebot in allen drei Sitzreihen. Die Fondbank lässt sich in der Länge verstellen, deren Lehnen auch in der Neigung. Die dritte Sitzreihe lässt sich per Fernentriegelung versenken. Auch der Gepäckraum ist gewachsen, sowohl in der Länge (plus 87 mm) als auch im Volumen. So ist beim Siebensitzer mit eingeklappter dritter Sitzreihe das Fassungsvermögen von 515 auf 605 Liter gestiegen. Das Ablagefach im Gepäckraumboden wurde bei der dritten Modellgeneration neu gestaltet. Kia bietet sein neues Flaggschiff in Deutschland nur mit einem 197 PS starken 2,2-Liter-Turbodiesel an. Das Aggregat treibt je nach Kundenwunsch nur die Vorderräder oder alle vier an, wird kombiniert mit einer Sechsgang-Handschaltung oder einer Automatik mit ebenso vielen Übersetzungsstufen. Der Vierrad-Antrieb regelt die Drehmoment-Verteilung nach Messung durch Schlupf-Sensoren. Auf griffigem Belag ist der Sorento als Fronttriebler unterwegs, geht Grip verloren, können bis zu 50 Prozent des Antriebsmoments an die Hinterachse geleitet werden. Das sogenannte Torque-Vectoring kann darüber hinaus Antriebskraft unterschiedlich auf die Räder einer Achse verteilen.

Design

  • beibehalten wurden die lange Motorhaube und die charakteristischen, breiten D-Säulen
  • an der neuen Frontpartie wirkt alles mächtiger
  • sie wird geprägt durch einen größeren, fast aufrecht stehenden Kühlergrill mit Rautenstruktur sowie durch die langen, angeschrägten und bis weit nach hinten gezogenen Scheinwerfer
  • eine Sicke in beiden Türen geben dem Sorento eine gewisse Dynamik
  • die flachere Dachlinie (15 mm niedriger) und die höhere, am Heck abgerundete Schulterlinie verleihen dem neuen Sorento eine markantere Statur
  • am Heck erhält die Schürze eine Überarbeitung, die Leuchten sind größer und bekommen ein neues Layout, welches einigen Audi-Modellen ähnelt
  • augenfällig ist zudem der massive Dachkantenspoiler
  • das Interieur setzt auf sanftere Linien und verfügt zudem über einen hohen Anteil an Soft-Touch-Materialien und Leder sowie zahlreiche Ziernähte
  • das geschwungene Armaturenbrett zieht sich über die gesamte Kabinenbreite - dominierendes Element ist ein groß dimensioniertes Infotainment-Display
  • der Armaturenträger ist stark „eingekerbt“, wodurch die Luftausströmer nahezu frei zu hängen scheinen
  • Kunden können zwischen einem ein-oder einem zweifarbigen Cockpit wählen

Technik

  • der Basis-Sorento hat Frontantrieb und verfügt ab Werk über Berganfahrhilfe, Bremsassistent, Reifendruckkontrolle, Wegfahrsperre, Leichtmetallfelgen, Dachreling, Privacy-Verglasung, zwei 12-Volt-Steckdosen im Innenraum, Lederlenkrad, Tempomat, höhenverstellbaren Fahrersitz, Radio-CD-Kombination mit USB- und AUX-Anschluss, Abbiegelicht, Klimaanlage und Nebelscheinwerfer
  • eine Komplett-Ausstattung bietet die Platinium-Version: dort sind unter anderem noch Xenon-Scheinwerfer, ein intelligentes Einparksystem, Rundum-Überwachung (z.B. Querverkehrwarner“Rear Cross-Traffic Alert“) und Rückfahrkamera, Navigationssystem, Verkehrszeichenerkennung (Speed Limit Information Function, SLIF), Spurhalte- (Lane Departure Warning System, LDWS) und Spurwechselassistent mit Blind Spot Detection (BSD), elektrische Sitzverstellung inklusive Heiz- und Lüftungsfunktion sowie schlüsselloses Startsystem anzutreffen
  • „Smart Tailgate“ – System für den Kofferraum, der sich automatisch öffnet, wenn man sich mit dem Schlüssel von hinten nähert

Diese Seite empfehlen