AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Jeep Renegade
Start> Autokatalog> Marken> Jeep> Renegade SUV
Bilder zum Jeep Renegade SUV (2014)
Untere Mittelklasse

Bilder zum Jeep Renegade SUV (2014)

Grunddaten

Marke:
Jeep
Modell:
SUV
Markteinführung:
Oktober 2014
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Sport, Longitude, Limited, Opening Edition, Trailhawk
Einstiegspreis (Renegade 1.6 mit 81 kW):
19.900 €

Besonderheiten & Unterschiede beim Jeep Renegade SUV

Allgemein

Aus der Allianz zwischen Fiat und Chrysler geht der Jeep Renegade hervor, der im Rahmen des Genfer Autosalons 2014 seine Weltpremiere feiert. Bei dem kleinen Offroader handelt es sich um den Plattform-Bruder des Fiat 500L, der ebenfalls auf der „Small-Wide-4x4“-Architektur aufbaut. Der Renegade ist 4,23 Meter lang, 1,80 Meter breit und knapp 1,70 Meter hoch und spielt damit in einer Liga mit Skoda Yeti, Ford Eco-Sport und Opel Mokka. Trotz seiner kompakten Abmaße ist er sofort als Jeep zu erkennen. Der Renegade bietet 16 Motor/Getriebe-Kombinationen zur Auswahl - so viele wie noch kein Jeep zuvor. Die Motoren stammen von Fiat und verfügen alle über ein Start-Stopp-System. Insgesamt stehen zwei Benzinmotoren mit MultiAir Technologie, zwei MultiJet II-Turbodiesel und ein Flex Fuel-kompatibler E.torQ Motor zur Wahl. Neben zwei manuellen Schaltgetrieben und einem Doppelkupplungsgetriebe (DDCT) bietet der kleine Offroader sogar ein Neungang-Automatikgetriebe an. In der Basis gibt es den Renegade als Fronttriebler, aber es gibt daneben auch das Jeep Active Drive mit permanentem Vierradantrieb (ohne Untersetzung) und das „Jeep Active Drive Low“ mit geländeuntersetztem Allradantrieb.

Design

  • markentypischer Frontgrill mit sieben senkrechten Chromstreben, den eine farblich akzentuierende Blende umgibt
  • die großen runden Hauptscheinwerfer werden am oberen Rand von der Motorhaube leicht abgedeckt, was einen grimmigen Blick erzeugt
  • die Frontschürze ist unterhalb des Kühlergrills zweigeteilt, mit der oberen Hälfte in Wagenfarbe und dem unteren Abschnitt mit stoß- und kratzunempfindlicher Kunststoffverkleidung
  • vertikaler Frontscheiben-Rahmen, der dem Fahrzeug optisch Stärke gibt
  • die Silhouette setzt auf Ecken und Kanten und fällt mit kurzen Karosserieüberhängen sowie trapezförmigen Radausschnitten auf
  • ausgestellte Kotflügel, auf den Türen montierte Außenspiegel und die ansteigende Gürtellinie zeigen unmissverständliche Wrangler-DNA
  • die wie beim Wrangler quadratischen Rückleuchten sind schwarz eingefasst und weisen außerdem ein neues X-Design auf
  • Kunststoff-Heckschürze mit auffälligen, roten Reflektoren
  • das „Tek-Tonic“-Cockpit kombiniert weiche und griffsympathische Formen und Oberflächen mit robusten und funktionalen Details
  • große Flächen wie beispielsweise die Armaturenbrettabdeckung und der Haltegriff, der in den Belüftungs-Ausströmer auf der Beifahrerseite integriert ist, sollen auch innen an den Offroad-Charakter erinnern
  • der aufgesetzte zentrale Luftausströmer und Akzente aus eloxiertem Metall sind von Schutzbrillen und Schuhen aus dem Extremsport inspiriert
  • Highlight ist das aus diversen Fiat- und Alfa-Modellen bekannte Multimedia-System „uconnect“ mit Touchscreen

Technik

  • die Basisversion Sport bietet unter anderem Klimaanlage, „unconnect“ Multimedia-System VP2 mit Touchscreen, Bluetooth, AUX-, SD- und USB Eingang, Lenkrad mit Bedienelementen für Audiosystem, Bluetooth und Fahrzeuginformations-Center, Berganfahrhilfe, elektrische Fensterheber sowie Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
  • zu den serienmäßigen Sicherheitsmerkmalen gehören sechs Airbags, ESC (Electronic Stability Control), ein elektronischer Wank- und Überrollschutz sowie ABS und Anhängerstabilisierung
  • beim „uconnect“ stehen zwei Geräte mit 12,7 oder 16,5 Zentimeter Bildschirm zur Wahl (je nach Version sind digitaler Radioempfang, 3D-Navigation oder eine komplette Smartphone-Integration mit dabei)
  • zahlreiche, optionale Sicherheitssysteme, darunter auch die Kollisionswarnung (Forward Collision Warning-Plus) und der Spurhalteassistent (Lane Departure Warning-Plus), die der Renegade als erstes Modell in seinem Segment anbietet
  • zusätzlich stehen Systeme wie Totwinkel-Assistent, eine hintere Querbewegungserkennung sowie eine Rückfahrkamera mit dynamischen Führungslinien zur Wahl
  • MySky Dachsystem, bei dem sich 2 extrem leichte modulare Elemente für maximales Frischlufterlebnis entfernen und im Kofferraum verstauen oder als konventionelles Schiebedach bequem elektrisch bedienen lassen
  • die optionale „Trailhawk“-Version verfügt über Allradantrieb mit Geländeuntersetzung, eine um 20 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit, Unterfahrschutz, rot lackierte Abschleppösen vorne und hinten, erhöhte Böschungswin­kel, längere Federwege, 480 Millimeter Watttiefe und das Traktionsregelsystem Selec-Terrain mit zusätzlichem Modus „Rock"

Diese Seite empfehlen