AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Smart forfour
Start> Autokatalog> Marken> Smart> forfour 5-Türer
Bilder zum Smart forfour 5-Türer (2014)
Kleinwagen

Bilder zum Smart forfour 5-Türer (2014)

Grunddaten

Marke:
Smart
Modell:
5-Türer
Markteinführung:
November 2014
Sitzplätze:
4-Sitzer 4 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Basis, passion, prime, proxy
Einstiegspreis (forfour 60 mit 45 kW):
11.085 €

Besonderheiten & Unterschiede beim Smart forfour 5-Türer

Allgemein

Kurze Überhänge, geringe Länge, hoher Lenkeinschlag. Smart schickt im November 2014 die neue Generation des völlig neu konzipierten Cityflitzers an den Start. Neben dem allseits bekannten fortwo kann in der neuen Smart-Ära wieder der viersitzige forfour bestellt werden. Denn dieser feiert nach acht jähriger Abstinenz in der neuen Generation ein Comeback. Der Smart fortwo und der forfour feiern ihre Weltpremiere Anfang Oktober auf dem Pariser Autosalon. Beide teilen sich Plattform, Getriebe und Motoren mit dem neuen Renault Twingo, der ebenfalls im Herbst startet. Die Fertigung läuft, wie beim fortwo, am Renault-Produktionsstandort im slowenischen Novo Mesto. Sein größter Pluspunkt im Vergleich zu seinem kleinen Bruder ist der Platz. Fasst der fortwo - vollgepackt bis unters Dach - maximal 350 Liter Gepäck, schluckt der forfour bei umgelegten Rücksitzen bis zu 975 Liter. Beim Antriebskonzept setzt nun auch der forfour auf Heckmotoren und Heckantrieb. In der neuen Generation gibt es aber nur mehr Dreizylinder-Benziner, der Diesel wurde mangels Nachfrage gestrichen. Ein Novum beim Smart ist das manuelle Fünfgang-Schaltgetriebes. Gegen Aufpreis gibt es ein modernes Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe namens "twinamic", die Halbautomatik entfällt. Im Sinne der Sicherheitsphilosophie „Real Life Safety“ bietet der smart seinen Passagieren einen intakten Insassenraum, selbst bei einem 50km/h-Frontal-Aufprall gegen eine Mercedes-Benz S-Klasse. Der smart forfour kostet bei jeweils gleicher Motorisierung rund 600 Euro mehr, als der fortwo.

Design

  • Vorne gibt es nun deutlich größere Scheinwerfer und einen kleinen Vorbau (Zetsche formuliert: "Knubbelschnauze"), ohne den die neuen Anforderungen an den Fußgängerschutz nicht erreichbar gewesen wären
  • kurze Überhänge an Front und Heck, dazu eine 100 mm breitere Spur sorgen für die charakteristischen Proportionen
  • seitlich ist die farblich abgesetzte tridion-Sicherheitszelle das Haupterkennungsmerkmal schlechthin, mit der rund 40 Farbkombinationen zwischen den bekannten Bodypanels und der tridion-Zelle laut Smart möglich sind
  • das Heck wirkt wie das ganze Auto nun deutlich stämmiger, die großen Rückleuchten nehmen das Design der Frontscheinwerfer auf
  • die hinteren Türen sind wie bei der Konkurrenz zwar ziemlich schmal, öffnen sich aber um fast 90 Grad
  • weiterhin farbliche Trennung von tridion Zelle und bodypanels
  • Kühlergrill (in black, cool silver und white) und Kühlluftöffnung im Stoßfänger (schwarz) zieren ein Bienenwabenmuster
  • Frontleuchten in rhombischer Form, mit leichten Anschnitt oben und Bienenwabenmuster im Deckglas der Scheinwerfer, tragen Tagfahrlicht in U-Form
  • Seitenansicht die gleichen Elemente wie der fortwo, besitzt neben der zusätzlichen Tür jedoch auch eine längere tridion Zelle. Die Front- und Hecküberhänge wirken optisch genauso kurz wie beim kleineren Bruder. Die Dachlinie des forfour ist coupéhaft nach hinten abfallend gestaltet.
  • im Cockpit dreht sich alles um den sogenannten "Loop", einem Schwung, der laut Smart als durchgehende Signatur den Innenraum prägt und sich unter anderem an Instrumententafel und Türen findet
  • unterhalb des großen Zentraldisplays ist die Klimaautomatik mit einer "verschiebbaren Lupe" als Steuerelement angesiedelt

Technik

  • kleiner Wendekreis: der forfour dreht fast so kleine Kreise wie der bisherige fortwo (Wand-zu-Wand: 8,75 m). Seine Werte: 8,65 m (Bordstein zu Bordstein) bzw. 8,95 m (Wand zu Wand).
  • die Heckklappe ist einteilig, nach oben öffnend (beim fortwo zweiteilig)
  • die hinteren Türen haben nur Ausstellfenster (durch Kipphebel öffnet ein kleiner Luftspalt) und keine versenkbaren Scheiben
  • wie beim Zweitürer lauten auch beim Forfour die drei neuen Ausstattungslinien "Passion", "Prime" und "Proxy".
  • auch zur Serie gehört bei allen Varianten die umlegbare Beifahrersitzlehne, die den Stauraum für sperrige Güter erhöht
  • Drehzahlmesser und eine Uhr sind aufpreispflichtig - hat man sich dafür entschieden, findet man sie als analoge Rundinstrumente links oben auf dem Armaturenträger
  • Serie: LED-Tagfahrlicht, Zentralverriegelung inklusive Funkfernbedienung, Tempomat, Seitenwindassistent, Außentemperaturanzeige, Kombiinstrument mit LCD-Display, Bordcomputer, Fahrerairbag, Fahrer-Kneebag, Beifahrerairbag und Sidebags sowie elektrische Fensterheber vorn mit an Bord
  • auch zur Serie gehört bei allen Varianten die umlegbare Beifahrersitzlehne, die den Stauraum für sperrige Güter erhöht
  • Option: Multimedia-System (mit großem Touchscreen, einer vollen Smartphone-Integration, Echtzeit-Navigation sowie 3D-Karten und Sprachsteuerung), JBL Soundsystem, Sitzheizung, eine Abstandswarnfunktion sowie ein Spurhalte-Assistent

Diese Seite empfehlen