AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Ford B-Max
Start> Autokatalog> Marken> Ford> B-Max Multi Activity Vehicle
Bilder zum Ford B-Max Multi Activity Vehicle (2012)
Kleinwagen

Bilder zum Ford B-Max Multi Activity Vehicle (2012)

Grunddaten

Marke:
Ford
Modell:
Multi Activity Vehicle
Markteinführung:
November 2012
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer
Ausstattungsvarianten:
Ambiente, Trend, Titanium, Individual, Sync Edition, Colourline
Einstiegspreis (B-Max 1.4 mit 66 kW):
15.950 €

Besonderheiten & Unterschiede beim Ford B-Max Multi Activity Vehicle

Allgemein

Ford schickt auf dem Genfer Automobilsalon 2012 mit dem B-Max einen Opel Meriva-Konkurrenten an den Start. Auf einer Länge von knapp über vier Metern bietet der Ford B-Max - als Nachfolger des in die Jahre gekommenen Fusion - bis zu fünf Personen Platz. Durch die fehlende B-Säule - "Panorama-Schiebetür-Konzept" nennt Ford diese Neuheit - gelingt vor allem der Einstieg in den Fond besonders komfortabel. Ein Nachteil dessen ist, dass sich die Sicherheitsgurte für die Vordersitze nicht in der Höhe verstellen lassen, da sie in den Sitzen integriert sind. Die Schiebetüren erleichtern das Ein- und Aussteigen in engen Parklücken. Aufgrund des steilen Hecks fällt auch der Kofferraum mit 318 bis knapp 1.400 Litern für ein so kompaktes Auto recht groß aus. Vorne ist der auf der Fiesta Plattform basierende B-Max auf den ersten Blick dem aktuellen Ford-Design zuzuordnen. Am Heck erinnert er an seine größeren Brüder C- bzw. Grand C-Max. Alle Motor- und Ausstattungsversionen rollen mit der sogenannten „Econetic Technologie“ vom Band. Dabei handelt es sich um ein Bündel von Spritspartechniken wie elektrische Servolenkung, Schaltempfehlungsanzeige oder dem Informationssystem „ECO-Mode“ (nur in den Ausstattungsvarianten Titanium und Trend).

Design

  • der Kühlergrill ist bereits vom aktuellen Focus, dem kommenden Mondeo und weiteren Studien bekannt
  • weit nach hinten gezogene Scheinwerfer
  • seitlich fällt neben den Schiebetüren der starke Knick im hinteren Fenster auf
  • die Laufschienen in den Flanken wurden harmonisch in Karosserie und Rückleuchten integriert
  • das Heck kommt mit großer Heckklappe und zweigeteilten Rückleuchten daher
  • genau wie die Bodengruppe stammt auch das Cockpit im Grunde vom Ford Fiesta, jedoch mit besser aufeinander abgestimmten Materialien und Farben
  • ab Herbst 2015 mit neuer Ausstattungslinie Colorline

Technik

  • Highlight ist das innovative Türkonzept mit Schiebetür und fehlender B-Säule
  • als erstes Fahrzeug seines Segments kann der Neuling mit dem „Active City Stop“-System bestellt werden, das drohenden Kollisionen verhindern hilft
  • die Ausstattung „Ambiente“ verfügt über Antiblockier-Bremssystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), Elektronischer Sicherheits- und Stabilitätsprogramm (ESP), Fensterheber vorn und hinten elektrisch, Flexibles Sitzsystem (u.a. mit bis zu 2,35m langer, ebener Ladefläche), Reifendruckkontrollsystem und Tagfahrlicht
  • in der Ausstattung „Trend“ kommen beheizbare Außenspiegel, ein Bordcomputer, ein Lederlenkrad im 3-Speichen-Design und eine elektro-mechanische Servolenkung (EPAS) hinzu
  • der „Titanium“ wartet darüber hinaus noch mit LED-Ambientebeleuchtung, Chrom-Dekoren, Ford KeyFree-System mit Power-Startfunktion, Geschwindigkeitsregelanlage, Klimaanlage und 16"-Leichtmetallrädern auf
  • weitere optionale Technik-Features sind ein Audiosystem von Sony mit acht Lautsprechern, ein modernes Navigationsgerät mit Ford SYNC sowie eine Rückfahrkamera, eine beheizbare Frontscheibe oder ein ”Solar Reflect”-Panoramadach
  • das Schnittstellen-Management SYNC bindet elektronische Geräte wie Handys oder MP3-Speichermedien via Bluetooth oder USB-Anschluss ein und ermöglicht eine sprachgesteuerte Bedienung

Diese Seite empfehlen