AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Ferrari F12 Berlinetta
Start> Autokatalog> Marken> Ferrari> F12 Berlinetta Sportwagen
Bilder zum Ferrari F12 Berlinetta Sportwagen (2012)
Luxusklasse

Bilder zum Ferrari F12 Berlinetta Sportwagen (2012)

Grunddaten

Marke:
Ferrari
Modell:
Sportwagen
Markteinführung:
Juli 2012
Sitzplätze:
2-Sitzer 2 Sitzer

1 Motor in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Benzin

F12 Berlinetta

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Ferrari F12 Berlinetta Sportwagen

Allgemein

Ferrari zeigt auf dem Genfer Autosalon 2012 mit dem F12 Berlinetta den Nachfolger des 599 GTB. Laut den Italienern handelt es sich um den leistungsstärksten Serien-Ferrari mit Straßenzulassung aller Zeiten. Als Antrieb kommt ein klassischer V12 mit 6,3-Liter Hubraum zum Einsatz. Dieser giert mit max. 8.700 Umdrehungen pro Minute nach Drehzahl, leistet dabei 740 PS und stemmt ein Drehmoment von 690 Nm auf die Kurbelwelle. Damit katapultiert sich der Hecktriebler in 3,1 Sekunden auf 100 km/h, 5,4 Sekunden später zeigt der Tacho bereits 200 km/h an. Erst bei 340 km/h endet dieser Vortrieb. Da das Auto kürzer ausfällt als der 599 GTB, um 70 kg Aluminium abgespeckt hat und der Schwerpunkt mit 54 Prozent des Gewichts auf der Hinterachse weiter nach hinten rückte ist er noch einmal deutlich agiler. Als Kraftübertragung dient ein F1-Doppelkuplungsgetriebe mit sehr kurzen Schaltzeiten und der Verbrauch konnte gegenüber dem 599 GTB um 30 Prozent gesenkt werden.

Design

  • der F12 wirkt aus allen Perspektiven stimmig und sieht schon im Stand extrem schnell aus
  • die Front erinnert stark an den FF, von der Seite sieht er wie ein angespannter Muskel auf Rädern aus
  • ein besonderes Highlight sind die sogenannten „Aero-Bridges“, durch deren beiden armdicken Löcher zwischen Motorhaube und Kotflügel so viel Luft streift, dass der Wagen zusätzliche 50 Kilogramm Anpressdruck erhält
  • das wohlproportionierte Heck sorgt für einen kräftigen Abgang, der Anpressdruck wurde laut den Entwicklern um 76 Prozent verbessert (bei 200 km/h drücken 123 Kilogramm auf die Straße)
  • die klassischen und hochmodernen Instrumente sind flexibel anpassbar
  • am Lenkrad gibt es das bekannte "Manettino" - einen Drehregler, der Traktionskontrolle und Co. anpasst
  • das Lenkradumfeld kommt ohne Hebel aus, weshalb man die Fahrtrichtungsanzeiger über Tasten betätigt – für Scheibenwischer und Fernlicht gibt es ebenfalls Knöpfe
  • bei den Materialien dominieren Leder, Carbon und Aluminium und das Handschuhfach wird auf Knopfdruck elektrisch entriegelt
  • mittig im hellen und schmalen Armaturenbrett sitzen neue Lüftungsdüsen aus Karbon und Aluminium, deren Ringe präsent in den Innenraum ragen

Technik

  • zur Ausstattung des neuen Ferrari F12 Berlinetta zählen eine Keramik-Bremsanlage, ein elektronisch gesteuertes Fahrwerk sowie eine integrierte Steuerung sämtlicher Fahrdynamiksysteme
  • nochmals weiterentwickeltes magnetorheologisches Dämpfersteuerungssystem SCM-E
  • selbstverständlich dürfen Steuerungssysteme wie E-Diff, ESC, F1-Trac und Hochleistungs-ABS nicht fehlen
  • optionale Features sind Scheinwerfer mit AFS-System, Bremssättel in Grau, „Scuderia Ferrari“ Wappen auf dem Kotflügel, Rückfahrkamera, vollelektrische Recaro-Sitze, eine Motor-Abdeckung aus Karbon, Seitenschweller aus Karbon, Beifahrer-Display, Premium HiFi-System (JBL Professional) mit 12 Lautsprechern und 1280 Watt

Diese Seite empfehlen