AutoKlicker verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies, gemäß unserer Datenschutzerklärung, zu. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Ford S-Max
Start> Autokatalog> Marken> Ford> S-Max Sportvan
Mittelklasse

Bilder zum Ford S-Max Sportvan (2010)

Grunddaten

Marke:
Ford
Modell:
Sportvan
Markteinführung:
Mai 2010
Fertigung eingestellt:
März 2015
Sitzplätze:
5-Sitzer 5 Sitzer (Serie) 7-Sitzer7 Sitzer (Optional)
Ausstattungsvarianten:
Trend, Titanium, Titanium S, Titanium X

15 Motoren in der Übersicht

  • Getriebe
    Bauzeit
  • Leistung
  • Drehmoment
  • 0-100 km/h
  • Vmax
  • Verbrauch
    Kraftstoff
  • Neupreis

Benzin

S-Max 1.6 EcoBoost

S-Max 2.0

S-Max 2.0 SCTi

Diesel

S-Max 1.6 TDCi

S-Max 2.0 TDCi

S-Max 2.2 TDCi

Benzin

S-Max 2.0 Flexifuel

Alle Angaben sind Herstellerangaben und ohne Gewähr. Die Preise beinhalten 19% MwSt.

Besonderheiten & Unterschiede beim Ford S-Max Sportvan

Allgemein

Ford überarbeitet seinen sportlichen Familienlaster S-Max gründlich und verpasst ihm neben einem frischen Design vor allem neue Motoren und das Doppelkupplungsgetriebe, namens Powershift. Premiere feiert der facegeliftete S-Max auf der European Motor Show in Brüssel im Januar 2010. Unter dem Blech fielen die Änderungen umfangreich aus. So kommen die beiden Vans als erste Ford-Modelle in den Genuss der neuen EcoBoost-Motoren. Dabei handelt es sich um aufgeladene Direkteinspritzer mit relativ kleinem Hubraum (Downsizing). Bei den Selbstzünder-Varianten markiert noch immer das (alte) 115 PS starke Aggregat den Einstieg. Neu sind die beiden 2.0 Liter CommonRail-Diesel, die bereits aus dem Volvo-Regal bekannt sind. Die schwächere Variante bringt es auf 140 PS, die stärkere auf 163 PS. Serienmäßig verfügen alle Diesel über ein manuelles Sechsgang-Getriebe, die beiden stärkeren können auch mit dem Doppelkupplungs-Getriebe kombiniert werden. Den Ford S-Max gibt es selbstverständlich weiterhin als Fünf- und optional Siebensitzer, womit sich die Sitze in insgesamt 32 Konfigurationen aufstellen oder flachlegen lassen.

Design

  • an der Front wurden die Scheinwerfer (inkl. LED-Tagfahrlicht), der Trapez-Grill und der Stoßfänger an die aktuelle Designlinie angepasst
  • die Heckleuchten wurden noch weiter in die Seite herumgezogen und bekamen ein neues grafisches Layout in LED-Technik
  • zudem erhielt das Heck eine zusätzliche Aluleiste zwischen den Heckleuchten
  • je nach Ausstattungsvariante gibt es noch zusätzliche Chromleisten
  • im Innenraum bleibt das gewohnte Layout erhalten – es werden jedoch höherwertige Materialien und neue Farbtöne verbaut und die silberne Mittelkonsole wird durch eine schwarze ersetzt
  • eine neue Dachkonsole mit zahlreichen Ablagen sorgt für zusätzlichen Stauraum

Technik

  • erstmals ist der S-Max mit dem von Ex-Tochter Volvo adaptierten "Toter-Winkel-Assistent" BLIS (Blind Spot Information System) zu haben
  • ebenfalls ein Novum ist der Geschwindigkeitsbegrenzer ASLD (Adjustable Speed Limiter Device), mit dem eine voreingestellte Geschwindigkeit nicht überschritten werden kann
  • für die Top-Ausstattungen im S-Max ist künftig auf Wunsch ein einteiliges Panorama-Dach mit integrierter, elektrisch bedienbarer Blende verfügbar
  • neu ist ebenfalls ein integrierter Fondspiegel, durch den Eltern ihre Kinder im Blick behalten können
  • LED-Innenraumbeleuchtung ist bei den Top-Ausstattungen und bei allen Varianten mit Panorama-Dach Serie
  • auf Wunsch gibt es zudem ein Soundsystem mit 265 Watt oder eine elektrische Tür-Kindersicherung
  • dickeres Scheibenglas sorgt vor allem in den Dieselvarianten für mehr Ruhe im Innenraum

Diese Seite empfehlen